Danke!

Alle Fotos: Martin Beck, Neusäß

Lauf einsmehr 2020 – das war’s!

Die Läufer*innen vor unserem fast fertigen Hotel einsmehr – das Projekt, in das wir in den letzten Jahren fast unsere ganze Energie gesteckt haben und das in all diesen Jahren, und auch heute wieder, große Unterstützung von so vielen erfahren hat – laufen zu sehen, hat uns tief berührt.

Hier sind die Bilder vom LAUF EINSMEHR 2020, der für uns ein grandioses Erlebnis war. Bzw. ein Teil der Bilder, denn wir haben noch viel mehr! Diese haben wir aber in einer externen Bilder-Galerie abgelegt, denn mehr als 1000 Aufnahmen würden den Rahmen hier sprengen.

Die letzten Tage vor dem Lauf einsmehr haben alles von uns abverlangt, um den Lauf mit allem Drumherum neben dem Job zu organisieren und durchzuführen. Jetzt sind wir erst mal unendlich müde – und erfüllt von tiefer Dankbarkeit: Für Euer Mitmachen, Laufen, Unterstützen, Spenden, Mithelfen. Und nicht zuletzt auch für das tolle Wetter, das gehalten hat bis zum Schluss. Okay, eine Minute vor Schluss des Laufs fielen ein paar Tröpchen und beim Einladen der letzten Kiste ins Auto nach dem Abbau hat es angefangen, so richtig zu regnen – großartiges Timing!

Wir sind nicht nur dankbar für die von den Sponsoren zugesagten rund 20.000 € an Spenden, sondern auch für die vielen Helfer, ohne die das alles gar nicht möglich gewesen wäre. Als da wären…

Freiwilligen Feuerwehr Kriegshaber – für so vieles wie z.B. für den Platz und die logistische Unterstützung
Waffle Brothers Augsburg für den leckeren Waffelteig,
Brauerei Riegele für Getränke, Bierzeltgarnituren und Kühlwagen
Bäckerei Balletshofer für Semmeln und Brezeln
REWE Mering für Beiträge zur Läuferverpflegung
Alnatura Stadtbergen für Beiträge zur Läuferverpflegung
dm Stadtbergen für Beiträge zur Läuferverpflegung
Mittel&Wege für die Unterstützung bei der Erstellung der grafischen Materialien.
• allen HelferInnen der Agnes-Bernauer-Realschule und
• der Fachakademie für Sozialpädagogik Maria Stern
Malteser Rettungshundestaffel Augsburg fürs Übernehmen des Sanitätsdienstes

Nur weil so viele unterstützt und mitgeholfen haben, konnte die Veranstaltung ein so toller Erfolg werden. Und gerade der finanzielle Erfolg tut unserem Projekt richtig gut, da jetzt nach und nach die großen Rechnungen für die Ausstattung der Zimmer, Küche oder des Frühstücksbereiches eintrudeln. Und bereits die Gehälter der 24 Mitarbeiter, die Hälfte davon mit Beeinträchtigung, zu zahlen sind. Und all das in einer Zeit, wo es Beherber-gungsverbote und Reisewarnungen gibt, wo fast alle Messen und andere Veranstaltungen pandemiebedingt abgesagt werden und die Tourismusbranche am Boden liegt – Umstände, die während der ganzen Planungsphase des Hotels als komplett unrealistisch galten und die uns nun beim Erwirtschaften von Umsätzen stark behindern.

Vielen Dank nochmals für alles!

Und nun: Viel Spaß beim Anschauen der Bilder. Und wer am Seitenende noch nicht genug gesehen hat oder noch andere Bilder von sich oder seinen Lieben sucht, für den haben wir noch viiiieel mehr Fotos in unserer externen Bilder-Galerie.

Wer lief am meisten? Soviel sei schon mal verraten: um Erste(r) zu werden, musste man über 60 Runden laufen! Dies war nicht unsere Vorgabe, sondern die von der Vorjahres-Zweiten Melanie Nagl vom Team „Lauftreff Langweid” – denn sie lief und lief und lief und war mit ihren 62 Runden das Maß aller Dinge. Das sind 37,2 km – wow! Da geht mir schon beim Schreiben die Puste au
Michaela Fendt von „Kenias allerletzte Reserve” schaffte sage und schreibe 58 Runden. Das sind 34,8 km und der zweite Platz. Eine sehr beachtliche Leistung, …
… zu der auch noch jemand anderes in der Lage war: Karoline Kastner – ebenso für das Team „Kenias allerletzte Reserve” am Start – hat ebenso 58 Runden geschafft. Und somit haben diesmal die Frauen das Treppchen unter sich ausgemacht.
Der erste Mann folgt auf dem 4. Platz. Dafür waren 56 Runden nötig. Timo Beck startete für das Team „FeG Augsburg-Mitte”.
Michael Peschanel lief die 5.meisten Runden mit 55 Runden. Nein, das sind nicht 55, sondern stolze 33 km.
Hanna Sterzik ging auch fürs Team „FeG Augsburg-Mitte” an den Start und schaffte 50 Runden und belegt in dieser Statistik damit Rang 6. Erwähnt werden sollte aber auf jeden Fall noch eine andere Statistik: Die größte Ausdauer zeigte sie beim Finden von Sponsoren, nämlich sage und schreibe 19 Spender für unser Inklusionshotel! Dankeschön für den doppelten Einsatz!
Noch eine Top-Ten-Läuferin: Kiral Güler mit 42 Runden. Und noch immer ein entspanntes Lächeln im Gesicht! Sie startete für das Team „Kenias allerletzte Reserve“ und erreichte den geteilten Platz 7.
Rechtzeitig zum Lauf einsmehr wieder auf die Beine gekommen, welche den Sieger von 2019 Joel Oberle über 42 Runden/25,2 km trugen und somit auf den 7. Platz. Auch er startete für das Team „FeG Augsburg-Mitte“.
Kurz mal 24 km gelaufen: Die hohe Startnummer lässt erahnen, dass Michael Machel vom Team „Finanzamt Augsburg“ nicht so viel Zeit zum Laufen hatte – trotzdem lief er 40 Runden und damit immer noch auf den 9. Platz! Respekt!
Wer beim Lauf einsmehr mitmacht, muss nicht rennen. Das wichtigste ist das Mitmachen – in welcher Rolle (Läufer, Sponsor, Helfer, Zuschauer, …) auch immer. Monika Medla (Nr. 40) und ihre Zwillingsschwester Marianne Müsken (Nr. 39) nahmen sich 4 Stunden Zeit und gingen 37 Runden. Und erreichten gemeinsam Platz 10, ganz ohne Rennen.
Nicht zu übersehen: Strahlende Gesichter überall!
Gut, die vier hatten ja auch allen Grund, denn sie gehören zum doppelten Gewinner-TeamFeG Augsburg-Mitte“ – was sie da aber noch nicht wissen konnten. Sie hatten einfach so ihren Spaß.
20 LäuferInnen waren für das Team „FeG Augsburg-Mitte“ am Start und liefen, soweit die Füße bzw. Hände trugen… nämlich insgesamt 437 Runden. Damit haben sie die dieses Jahr neu geschaffene Team-Wertung in beiden Kategorien mit großem Abstand gewonnen: sie waren das Team mit den meisten LäuferInnen und gleichzeitig auch das Team mit den meisten gemeinsam gelaufenen Runden.
Die Jungs im schwarzen Trikot sind die Handballer aus Friedberg – das zweitgrößte Team.
Sie liefen gemeinsam 148 Runden – und somit die drittmeisten.
Das Team mit den zweitmeisten Runden war „Kenias allerletzte Reserve“ mit 158 Runden – und das zu dritt! Reschbeggd!
Jetzt fehlt nur noch Platz 3 bei den Teams mit den meisten LäuferInnen: der geht an die Huckleberrykings mit 5 Startern, die zusammen 114 Runden liefen. Auf dem Treppchen stehen sie gemeinsam mit …
… Team „FAKS“ – ebenfalls mit 5 Läuferinnen (63 Runden). Allerdings war das Team der Fachakademie für Sozialpädagogik Maria Stern viel größer, nur hatten die meisten zum Laufen keine Zeit, denn …
… sie mussten die Runden zählen oder Anmeldungen entgegennehmen. Sehr fleißig! Vielen Dank!
Auch in diesem Jahr wurden wir wieder von der Freiwilligen Feuerwehr Kriegshaber unterstützt. Wir durften Ihren Hof für unsere Aufbauten nutzen und stellten uns viel logistisch wichtige Komponenten zur Verfügung. Und darüber hinaus liefen einige beim Lauf einsmehr mit – in voller Montur!
Wer beim Laufen soviel Balast mit sich rum trägt und trotzdem noch lächeln kann, muss fit sein!
Dieses Jahr wurden wir schlagkräftig unterstützt von Pica-Pau. Vielen Dank dafür!
Mit dem richtigen Rhythmus läuft es sich gleich viel leichter….
… viiiel leichter …
… und schneller …
… und länger …
Karin Lange, die erste Vorsitzende unseres Vereins „einsmehr – Initiative Down-Syndrom Augsburg und Umgebung“ lief auch 20 Runden. Gesponsert wurde sie u.a. von Oberbürgermeisterin Eva Weber, die unser Projekt schon länger begleitet.
Schon was aufgefallen? Alles so schön grün hier…
… und hier …
… und da …
… und hier erst …
Beim ersten Lauf einsmehr 2019 erhielten die Läufer als Dankeschön ein T-Shirt mit unserem Logo…
… das viele noch immer gerne tragen…
… und auch gut tragen können, denn es steht ihnen prächtig!
Deswegen gab es dieses Shirt auch in diesem Jahr wieder. Für alle Läufer…
… und für alle Helfer. Hier die Rundenzählerinnen der Fachakademie für Sozialpädagogik Maria Stern.
An dieser Stelle nochmal ein herzliches Dankeschön für alle, die mitgeholfen haben, dass der Lauf einsmehr 2020 so ein tolles Fest geworden ist.
Der Dank gilt auch den Schülerinnen und Lehrerinnen der Agnes-Bernauer-Realschule. Sie haben zusammen Waffeln für LäuferInnen und ZuschauerInnen gebacken. Und damit sie nicht allen Teig selbst herstellen müssen, hat Waffle Brothers Augsburg uns eine Schüssel von ihrem leckeren Teig gespendet. DANKE!
Das Team von Mannanu war auch dabei. Sie kamen und haben in ihrem rollenden Holzbackofen leckerste Pizza und Flammkuchen gebacken und verschenkt. Ja, verschenkt, und zwar ohne Wenn und Aber – das machen sie aus Prinzip so. Gegen oder für Geld gibt es bei Mannanu nix, ohne Geld dagegen sehr viel. Wer eine Pizza von ihnen essen möchte, muss sich komplett beschenken lassen – auch wenn man für so einen Leckerbissen gerne bezahlen möchte. „Ja, aber… eine Spende darf ich schon…?“ Nein. Geschenkt und nur geschenkt. Weitere Diskussionen darüber kann man sich… schenken!
Und noch ein ganz besonderes Team: die Mitarbeiter unseres Inklusionshotel hatten Premiere. Wie schön!
Sie haben uns mit ihren Würstchen, Leberkäs und Butterbrezen neue Kraft verschafft.
An der Stelle auch ein herzliches Dankeschön der Bäckerei Balletshofer für die Unterstützung mit Semmeln und Brezeln.
Apropos neue Kraft… ein herzliches Dankeschön geht diesbezüglich auch an REWE Mering, Alnatura Stadtbergen und dm Stadtbergen für ihre Beiträge zur Läuferverpflegung: Bananen, Äpfel, Fitnessriegel… und die Brauerei Riegele hat uns mit Wasser versorgt. Nicht nur eins mehr Runden gehen auf deren Konto!
Wer 36 Runden schafft, hat wahrlich gut lachen. Und in dem Fall wir auch…
Diese Galerlie ist zwar noch nicht zu ende, aber trotzdem hier nochmal der Hinweis, dass es noch eine viel größere Bilder-Galerie gibt. Einfach auf das Bild klicken…
Wer will bekommt natürlich auch eine Urkunde.

Es ist nicht zu übersehen: alle hatten großen Spaß! Und haben obendrein Gutes getan und Großes geleistet!

DANKE!

Eine weitere Bilder-Galerie gibt es bei Sport-in-Augsburg.

HIER gibt es noch weitre > Bilder von Martin Beck.